Eine Bioresonanzsitzung besteht immer aus zwei Schritten: TESTUNG und THERAPIE

Zuerst erfolgt die computergestützte Messung der energetischen Störungen mittel Elektroden am Hals Ihres Pferdes (Futtermittelallergien, Störungen des Bewegungsapparates, Bakterien, Viren, Traumen etc.). Im zweiten Schritt wird das Pferd mittels der individuell ausgetesteten „Korrekturschwingungen“ behandelt.

Testung

Für die Diagnose werden computergestützt mittels Elektroden die Belastungen und Blockaden Ihres Energiesystems gemessen und auf dem Laptop dargestellt. Die Testung erfolgt über Elektroden am Hals. Das Pferd kann sich dabei auch ein wenig hin und her bewegen und muss nicht zwingend ruhig stehen. Meine Erfahrung hat gezeigt, dass spätestens beim Start der Therapie die Pferde problemlos stehen und genüsslich zu gähnen und dösen beginnen.

Dauer Messung: 30 — 60 Minuten

Ich nehme mir genug Zeit um der Sache auf den Grund zu gehen…

Bei der Erstaustestung kann es schon mal länger dauern um der Ursache auf den Grund zu gehen (Gesamtdauer ca. 90 Minuten). Für eine Folgebehandlung rechnen Sie mit einer halben Stunde Testung und einer gesamten Sitzungsdauer von ungefähr 60 Minuten.

Therapie

Das Pferd erhält während der Behandlungszeit von 20- 30 Minuten gezielt die vorher ausgetesteten optimalen Substanzschwingungen als Heilinformation. Diese werden mittels Magnetköpfen und einer Art Voltigiergurt angebracht. Die Behandlung wird im Allgemeinen als sehr angenehm und entspannend empfunden.

Dauer Therapie: 20 — 30 Minuten

Gesamtdauer Erstsitzung: ca. 90 Minuten

Gesamtdauer Folgebehandlung: ca. 60 Minuten

Häufigkeit der Anwendung

Je nach Indikation ist eine Nachbehandlung nach ca. 3-4 Wochen sinnvoll. Bei manchen Problemen bringt sogar eine Behandlung den gewünschten Erfolg. Bei chronischen oder bereits seit Jahren bestehenden Beschwerden sind oft mehrere Sitzungen in immer größer werdenden Abständen notwendig.

Wenn Ihr Pferd bereits schulmedizinisch behandelt wird, so ist eine gute Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt des Vertrauens unumgänglich. Bioresonanz ersetzt keinen Veterinärmediziner. Die medizinische Diagnosestellung unterliegt rechtlich nur dem Tierarzt.